Johari-Fenster, David Hockney, Carlos Castaneda – ein Zeitspiegel

IMGP1041Es mag sein, dass es wesentliche Diskrepanzen zwischen der Eigen- und Fremdwahrnehmung geben mag, aber das bedeutet nicht, dass die Fremdwahrnehmung notwendiger Weise eine von der Eigenwahrnehmung überhaupt unterscheidbare  Wahrnehmung einer Person ist. Joseph und Harry’s (Joseph Luft and Harrington Ingham’s) Theorie, dem sogenannten Johari-Fenster (Johari-window) mangelt es an Beweglichkeit. Das “Bild eines Menschen”, gleich ob Selbstbild oder Fremdbild, eine solche Vorstellung setzt bereits sprachlogisch einen Betrachter voraus. Ein Betrachter, der Natur der Betrachtung folgend, nimmt einen spezifischen Standort ein und sein oder ihr Urteil bezieht sich auf das von dieser Perspektive aus Ersichtliche, Sichtbare. Die Diskrepanz in der Betrachtung zwischen der betrachteten Person und dem Betrachter erklärt sich bereits aus dieser Unterschiedlichkeit des Standortes, ohne dass dies logischer Weise den Schluss zulässt, dass eines der Bilder zutreffender oder umfassender wäre. Es ist interessant: wenige Zeit später begreift der Künstler David Hockney, dass die statische Abbildung eines physischen Zustandes immer illusionär bleiben muss, Spiegelspiel – und deshalb bewegt er sich um den abzubildenden Gegenstand herum, während er ihn abbildet.Das Resultat ist eine Annäherung an den gesuchten Wert, ähnlich wie die Bestimmung der Fläche eines Kreises, und die unterschiedlichen Beobachtungen von unterschiedlichen Standorten gehen in eine organische Gesamtabbildung ein, deren wesentlicher Charakter eben das eine ist: Annäherung an einen gesuchten Wert. Zu etwa der gleichen Zeit steigt Carlos Castaneda aus seiner betrachtenden, von den Erfahrungen im englischen Common Wealth ebenso wie den Reisen des Alexander von Humboldt  immer noch geprägten objektiv-imperialistischen  Menschen- und Kulturbeschreibung seines Fachbereiches Anthropologie aus und versucht sich an einer ganz neuen, kreativen Art der Menschenerforschung ebenfalls von der Idee der Beweglichkeit und Veränderbarkeit des Standortes inspiriert. Ich wiederum meine, dass es keine Unterscheidbarkeit von Fremd- und Eigenbild gibt, sondern dass das Ich, ewig fragiler, elusiver Zustand, unterschiedliche Standpunkte einnimmt, und – soweit es um das Fremdbild, das von einem außerhalb seiner selbst liegenden Standort wahrgenommene, personenbezogene Bild geht –  tatsächlich eine Art holografischer Annäherungsprojektion ist.

What Travelling the World Taught Me About Patient Care

i read this blog regularly for its insightful and acute observations. the barefoot medical student almost runs a kind of small press here, putting much work and time into well researched blog articles. have a look at this article, for example, really regarding the way health care provider’s attitude towards their patients.

i couldn’t agree more with her. physicians need a patient’s cooperative consent in order for a successful treatment especially where chronic or vague complaints of ill-being are involved. I am convinced that most illnesses are not separable from complex environmental factors and the way a person is linked to it.

the regard other do or don’t have for a person’s value contributes greatly to their sense of well-being and will contribute to their quality of life and health. physicians without regard for the basic individual integrity reinforce feelings of helplessness. illness and the way we treat patients and people in general are often symptomatic of what is wrong with the environment in the first place and a hint at where to make some maybe small but none-the-less vital changes to treat a patient successfully and with a chance to make long term changes.

not touching a patient without their expressed consent in that sense might just be the first step to demonstrate that the patient is held in high regard by his or her physicians and the first step to her or his willingness to regain health.

Barefoot Whispers

sas pt care

When I heard about Semester at Sea for the first time, I admit it was the idea of travelling the world that attracted me. I knew from a little bit of experience that travelling would enrich my perspectives and teach me more than any classroom, but really I was just thinking about all the places I had always dreamed of visiting, that could now become a reality.

Justifying such a long absence from campus meant that I had to identify teachable moments the program could provide. I came up with a whole report which I presented to my faculty (and which they miraculously accepted). I mentioned the virtues of travelling, and the work I would have to put in to carry a double course load, and then I mentioned the research I wanted to do: experiencing first-hand the public healthcare facilities in the various countries, as well as visiting…

View original post 931 more words